Leistungen der Rechtsschutzversicherung

Rechtsstreitigkeiten sind in der heutigen Zeit sehr häufig geworden. Um die Kosten, die in einem solchen Fall entstehen, finanzieren zu können, bietet sich der Abschluss einer Rechtsschutzversicherung an. So hat jeder die Möglichkeit, sein Recht auch wirklich durchzusetzen und sich anwaltliche Hilfe zu holen, wenn diese nötig werden sollte.

Leistungen der Rechtsschutz: Die Übernahme der Anwaltskosten

Zu den wichtigsten Leistungen der Rechtsschutzversicherung gehört die Übernahme der Anwaltskosten im Rahmen der gesetzlichen Gebührenordnung. Dabei ist es unerheblich, ob es schließlich zum Gerichtsprozess kommt. Auch dann, wenn lediglich ein anwaltlicher Rat benötigt wird, kann dieser von der Rechtsschutzversicherung übernommen werden. Einige Versicherer bieten sogar eine kostenfreie telefonische Hotline, die Fragen rund um die versicherten Bereiche schnell klären kann. Zu beachten ist jedoch, dass viele Rechtsschutzversicherungen lediglich die gesetzlichen Gebührensätze übernehmen. Anwaltshonorare, die darüber hinaus vereinbart werden, müssen Versicherungsnehmer selbst tragen.

Übernahme von Kosten für Schieds- und Schlichtungsverfahren

Da es häufig möglich ist, Auseinandersetzungen friedlich unter Ausschluss der Gerichte beizulegen, übernimmt die Rechtsschutzversicherung auch die Kosten für Schieds- und Schlichtungsverfahren. In diesen Verfahren ist es meist möglich, einen Vergleich zu erzielen, mit dem beide Seiten zufrieden sind. So kann der spätere Gerichtsprozess womöglich noch verhindert werden.

Übernahme von Kosten für Schieds- und Schlichtungsverfahren

Da es häufig möglich ist, Auseinandersetzungen friedlich unter Ausschluss der Gerichte beizulegen, übernimmt die Rechtsschutzversicherung auch die Kosten für Schieds- und Schlichtungsverfahren. In diesen Verfahren ist es meist möglich, einen Vergleich zu erzielen, mit dem beide Seiten zufrieden sind. So kann der spätere Gerichtsprozess womöglich noch verhindert werden.

Übernahme der Kosten einer gerichtlichen Auseinandersetzung

Sollte es schließlich doch zu einem Rechtsstreit kommen, wird die Rechtsschutzversicherung nicht mehr nur die Anwaltskosten tragen, sondern auch die Gerichtskosten übernehmen. Damit können Rechtsstreitigkeiten problemlos vor Gericht verhandelt werden. Notfalls ist es sogar möglich, mehrere Instanzen zu durchschreiten, um das Recht durchzusetzen. Da es bei einem Gerichtsprozess häufig nötig ist, Sachverständige oder Zeugen zu hören, werden auch deren Kosten übernommen. So kann meist schnell geklärt werden, wer im Recht ist und wer nicht.

Diese Leistungen bietet Ihnen die Rechtsschutzversicherung

  • Übernahme der Anwaltshonorare in Höhe der gesetzlichen Gebührenordnung
  • Übernahme von Gerichtskosten
  • Übernahme von Zeugengeldern und Sachverständigenhonorare
  • Übernahme der Kosten von Schieds- und Schlichtungsverfahren
  • Stellung von Strafkautionen
  • Übernahme der Kosten des Gegners, sofern der Versicherungsnehmer diese tragen muss
  • Leistungen für Verfahren im Ausland

Stellung von Strafkautionen

Bei Strafverfahren ist es üblich, den Verdächtigen lediglich durch Zahlung einer Kaution auf freien Fuß zu setzen. Die Zahlung einer solchen Kaution übersteigt jedoch oft die finanziellen Möglichkeiten der Betroffenen. In diesen Fällen wird die Rechtsschutzversicherung die Kaution als zinsfreies Darlehen gewähren und so für die Zahlung gerade stehen.

Übernahme von Kosten der Gegenseite

Wer einen Gerichtsprozess verliert, muss in aller Regel nicht nur die eigenen Anwalts- und Gerichtskosten tragen, sondern auch die Kosten der Gegenseite übernehmen. Sollten Versicherungsnehmer zur Kostenübernahme verpflichtet werden, wird die Rechtsschutzversicherung auch diese tragen und den Versicherten so vor hohen Kosten bewahren. Vorab wird die Versicherung natürlich alles tun, um den Rechtsstreit zu gewinnen und diese Zahlungen zu vermeiden.

Leistungen für Verfahren im Ausland

Geschäftsreisende und Urlauber sind nicht davor gefeit, im Ausland in eine Strafsache verwickelt zu werden. In vielen Fällen gilt die Rechtsschutzversicherung auch im europäischen Ausland sowie in den Mittelmeer-Anrainerstaaten. Außerhalb dieser Gebiete leistet der Rechtsschutz nur dann, wenn der Auslandsaufenthalt auf sechs Wochen begrenzt ist. Sollte sich ein solches Ereignis zutragen, übernimmt die Rechtsschutzversicherung zum einen die Kosten für den ausländischen Anwalt sowie einen Korrespondenzanwalt in Deutschland. Auch Übersetzungen und notwendige Unterlagen, die für den Gerichtsprozess im Ausland benötigt werden, werden übernommen. So ist es auch im Ausland möglich, den Gerichtsprozess zu führen und sein Recht durchzusetzen.

© 2006-2019 | Tarifexperte.net - Konto, Kreditkarte & Versicherungen