Welche Laufzeiten sind beim Festgeld ideal?

Festgeldkonten können bei vielen Banken mit unterschiedlichen Laufzeiten abgeschlossen werden. Neben Festgeldern mit Laufzeiten von wenigen Monaten sind auch Angebote für die mehrjährige Anlage verfügbar. Welche Laufzeiten individuell gewählt werden sollten, ist abhängig von den Wünschen und Bedürfnissen eines jeden Anlegers und sollte daher individuell überprüft werden.

Festgeld: Die Laufzeitangebote der Banken

Als Festgeld wird eine Geldanlage bezeichnet, die fest für einen bestimmten Zeitraum investiert wird. Dabei ist es unabhängig, ob sich dieser Zeitraum lediglich auf 30 Tage oder aber auf zehn Jahre erstreckt. Viele Banken bieten ihren Kunden in aller Regel unterschiedliche Laufzeitangebote, aus denen dann bei einer Anlage ausgewählt werden kann. Für Anleger mit einem eher kurzfristigen Anlagehorizont eignen sich dabei Festgeldkonten mit Laufzeiten von einem, drei oder neun Monaten. Wer hingegen langfristig orientiert ist und sich durch die Auswahl langer Laufzeiten einen höheren Zinsertrag sichern möchte, kann alternativ Festgelder mit fünf- oder gar zehnjähriger Laufzeit nutzen. Auf Wunsch ist es auch möglich, verschiedene Laufzeiten zu nutzen und einen Teil des Geldes somit kurzfristig anzulegen, den anderen Teil hingegen langfristig zu investieren.

Vorteile und Nachteile der jeweiligen Laufzeiten

Anleger haben somit die freie Wahl, welche Laufzeit für die Geldanlage genutzt wird. Dabei sollte beachtet werden, dass sowohl kurze wie auch lange Laufzeiten Vorteile und Nachteile haben können, die bei einem Festgeldvergleich beachtet werden sollten. Kurze Laufzeiten beispielsweise haben den Vorteil, dass Anleger schnell wieder über ihr Geld verfügen und dieses etwa für kurzfristig geplante Ausgaben nutzen können. Gleichzeitig muss bei einer eventuellen Verlängerung des Festgeldes der dann geltende Zins zugrunde gelegt werden. Bei einer Senkung des allgemeinen Zinsniveaus müssen Anleger in diesen Fällen oft mit geringeren Erträgen rechnen. Langfristige Festgeldkonten hingegen bieten eine Zinssicherheit, die oft mehrere Jahre genutzt werden kann. Dafür ist allerdings die Verfügbarkeit der Gelder eingeschränkt, denn Kündigungen oder Auszahlungen während der Laufzeit sind in aller Regel ausgeschlossen.

Aus diesem Grund ist es wichtig, die persönliche Planung der kommenden Monate genau zu überprüfen, ehe ein Festgeldkonto angelegt wird. Auch die bereits erwähnte Nutzung unterschiedlich langer Laufzeiten kann helfen, die Vorteile langer und kurzer Laufzeiten nutzen zu können.

Das sollten Anleger bei der Wahl der Laufzeiten beachten:

  • unterschiedliche Laufzeitangebote von einem Monat bis zu zehn Jahren verfügbar
  • kurze Laufzeiten bieten schnelle Verfügbarkeit, aber Zinsunsicherheit
  • lange Laufzeiten bieten Zinssicherheit, die Verfügbarkeit ist eingeschränkt
  • Gleichzeitige Nutzung von langen und kurzen Laufzeiten möglich
  • Zinsvergleich sorgt in jedem Fall für attraktive Renditen

Zinsvergleich für mehrere Laufzeiten durchführen

Unabhängig davon, ob sich Anleger für die kurze oder die lange Laufzeit ihres Festgeldkontos entscheiden, sollten die Zinsangebote der Banken gegenübergestellt werden. Bei der Eingabe der Festgeldsumme wird hier einfach auch die gewünschte Laufzeit mit angegeben, die dann bei den Banken abgefragt wird. Dabei ist es auch möglich, die Zinskonditionen mehrerer Laufzeiten gegenüberzustellen, um sich schließlich für die eine oder andere Anlage oder aber beide Offerten zu entscheiden. Im Rahmen eines solchen Zinsvergleichs werden nämlich die verschiedenen Konditionen der Banken gegenübergestellt, sodass es binnen weniger Minuten möglich ist, die Angebote der Institute in Deutschland und Europa zu vergleichen. Jeder Anleger hat so die Chance, für seinen Laufzeitwunsch das passende Festgeld zu finden und dieses dann auch online abzuschließen.

© 2006-2019 | Tarifexperte.net - Konto, Kreditkarte & Versicherungen